Die Seebestattung

Seebestattung, Papierurne, Nordsee Seebestattung einer handgearbeiteten Papierurne in Form eines Schiffes - Gronemann Bestattungen

Die Seebestattung ist eine Bestattungsform, die insbesondere von Menschen gewählt wird, die eine besondere Verbindung zur See hatten. Einer Seebestattung geht immer eine Einäscherung des Verstorbenen voraus. Die Asche wird dann in einer speziellen wasserlöslichen Urne auf See beigesetzt.

Natürlich können auch hierbei die Angehörigen dabei sein, wenn sie es wünschen.  Die Seebeisetzung einer Urne in Deutschland erfolgt in der Nord- und Ostsee. Sie darf nur über sogenannten „rauem Grund“, außerhalb der Dreimeilenzone erfolgen. Als rauer Grund werden Seegebiete bezeichnet, in denen kein Fischfang oder Wassersport betrieben wird.

Es gilt, sich schon zu Lebzeiten Gedanken zu machen, wie und wo die Familie trauern möchte. Wie bei allen Bestattungen ohne feste Grabstätte, fehlt nämlich einer nicht unbeträchtlichen Zahl von Hinterbliebenen die Möglichkeit eines Friedhofbesuches.

In Deutschland wird die komplette Asche in einer wasserlöslichen Urne auf See beigesetzt. In Holland z.B., darf die Asche auch auf See verstreut werden. Es ist durchaus möglich, auch als Deutscher, die Asche eines Verstorbenen in Holland beizusetzen und auch ausstreuen zu lassen, wenn man das möchte.

Seebestattungen sind weltweit möglich.

Gerne beraten wir Sie, dieses Thema betreffend, ausführlich.

Wir sind für Sie da:

Wir sind Tag und Nacht für Sie erreichbar, auch an Sonn- und Feiertagen:

 

+49 208 3 56 50


Anschrift

Gronemann Bestattungen
Muhrenkamp 31
45468 Mülheim an der Ruhr

Nähe katholisches Krankenhaus

 

Telefon
+49 208 3 56 50

 

E-Mail
info@gronemann-bestattungen.de

 

Kontaktieren Sie uns

- jederzeit, egal ob Tag oder Nacht!

Wir sind in schweren Zeiten gerne für Sie da und stehen Ihnen helfend zur Seite.

Auch wenn die Todesursache noch ungeklärt ist, z.B. wenn ein Mensch zu Hause plötzlich verstirbt: Sie haben immer die freie Wahl des Bestatters.

Es kann durchaus sein, dass die Kriminalpolizei erst einmal die Abholung des Verstorbenen durch einen Vertragsbestatter veranlasst, doch das hat keinerlei Einfluss auf ihre freie Bestatterwahl. Sie dürfen dennoch grundsätzlich den Bestatter Ihres Vertrauens beauftragen!

Und nachdem man uns beauftragt hat, kümmern wir uns gerne um alles Erforderliche und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Und auch wenn der Verstorbene im Ausland verstorben sein sollte, können wir alles Nötige veranlassen und uns um die notwendigen Formalitäten und die Überführung kümmern. Wir verfügen über ein weltweites Netzwerk, das die problemlose Durchführung alles Notwendigen ohne Umstände möglich macht.

 

Sie erreichen uns wirklich

rund um die Uhr.

Wir sind gerne jederzeit für Sie da und helfen Ihnen kompetent und fair in schweren Zeiten!


Wir kommen gerne zu Ihnen in Ihre vertraute Umgebung oder besprechen alles Erforderliche in unseren freundlichen Räumlichkeiten.

Sie erreichen uns jederzeit,

Tag & Nacht!

Dokumente für den Bestatter im Trauerfall:



Folgende Dokumente werden

im Trauerfall benötigt:

 

  • Das Familienbuch

falls kein Familienbuch vorhanden ist:

- eine Heiratsurkunde mit Geburtseintrag

- eine Sterbeurkunde, wenn der Ehepartner bereits verstorben ist

- das Scheidungsurteil bei Geschiedenen

- die Geburtsurkunde bei Ledigen

  • Personalausweis
  • Rentenanpassungsbescheid 
  • oder die Renten-Nummer bzw. die Werks-Renten-Nummer
  • Unterlagen über Pensionen und/ oder betriebliche Altersversorgungen
  • Krankenkassenscheckkarte
  • Originale vonVersicherungspolicen
  • Mitgliedsbücher von Sterbekassen und Nachbarschaftshilfen 
  • Erwerbsurkunde der Grabstelle, wenn vorhanden
  • beglaubigte Übersetzungen ausländischer Urkunden (z.B. der Heiratsurkunde und oder der Geburtsurkunde)
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gronemann Bestattungen